Über den Tellerrand

Tischwörter

Haben Sie das schon einmal gehört?

Die schönsten Geschichten werden bei Tisch erzählt. Hier wird ausgetauscht, diskutiert, man entspannt sich und das Essen wird zur Hauptsache, ob im Familien- oder Freundeskreis, der Berufswelt oder der Politik.

Bei dieser Gelegenheit werden Erinnerungen und Traditionen erschaffen. Wir haben uns mal für Sie umgehört und drei, nicht ganz alltägliche Tischvokabeln gefunden.

Saucenschwämmchen

Überwiegend auf den Tischen im europäischen Süden zu finden, Stückchen Brot, um den letzten Saucentropfen vom Teller zu genießen.

Kaiserhappenhorter

Ganz starker Genießer: Spart sich die beste Gabelportion des Tellergerichts bis zum Schluss auf.

Petitlöffel

Der ‚besondere‘ Dessertlöffel, meist ein außergewöhnlicher Espressolöffel und wer damit sein Dessert essen darf, ist König der Tischgesellschaft.

Gerichte mit Kräutern

Kräuter mit festen Blättern wie Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei, Lavendel, Bohnenkraut oder Lorbeer dürfen länger mit garen. Sie entfalten ihr Aroma erst im Laufe der Garzeit. Auch Gewürze wie Kümmel, Nelken und Wacholderbeeren geben ihr volles Aroma erst durch die längere Kochzeit an die Speise ab.