Interview

Food Pairing – Confiserie Ruth

Food Pairing, aber bitte mit Schokolade!
SÜß, salzig, scharf auf den Geschmack gekommen.

Mit dem Schokoladenwerk Bochum ist die Region um eine kreative  und zugleich kulinarische  Attraktion reicher geworden. Das Unternehmen geht neue Wege und öffnet sich vor Ort einem breiten Publikum mit seinen Eigenmarken. Die Hersteller feinster Schokoladen sind bereits seit 1968 aktiv und Profis ein Begriff. Spannend genug, um Junior-Chef  Max Ruth 5 Fragen zu stellen.
Max, was kann man aus Schokolade alles machen?

Offen, es gibt keine Grenzen. Die Kakaobohne lässt sich so ziemlich zu allem möglichen kombinieren. Ein gutes Beispiel ist ein junger Klassiker: Chili und Zartbitterschokolade.

Quasi Food Pairing mit Schokolade?

Genau, unser Name sagt es praktisch aus. Im Schokoladenwerk gibt es keinen Snack – auch nicht einmal einen Salat, ohne unsere sensationellen Schokoladendressings.

Erzähle uns doch ein bisschen mehr dazu.

Gerne. Wir bieten unseren  Gästen in unserem Verkauf im Schokoladenwerk Bochum Snacks zu Mittag und auch verschiedene Frühstücksvarianten. Geschmacklich arbeiten wir immer mit unserem wichtigsten Rohstoff. Der Schokolade nach unseren alten Hausrezepten. Unsere Gäste sind oft überrascht über die mögliche geschmacklichen Noten, die Schokolade richtig eingesetzt erzeugen kann. 

Im Schokoladenwerk Bochum verkauft Ihr auch Eure Schokoladen und Pralinen bzw. Trüffel. Wie mutig seid ihr hier bzgl. Food Pairing?

Na, wir sind sehr mutig. Unsere Pralinen sind ein gutes Beispiel. Hier kombinieren wir Minze mit Erdbeeren, Himbeeren oder auch salzige oder scharfe Zutaten mit Schokolade. Wir haben sogar eine wunderbare Schwarzbier-Praline in der Auslage. 

Gibt es das auch für Veganer?

Ja, auch das. Food Pairing für Veganer, auch bei unseren Pralinen. Wir stellen uns sehr schnell auf Trends und die Nachfrage unserer Kunden ein.

Junior-Chef Confiserie Ruth, Max Ruth